Stärken kennen – Stärken nutzen

Zeichnung: Ein Bogenschütze zielt auf eine Zielscheibe

Methoden

  • Reflexion des bisherigen Lebens und Handelns
  • Differenzierung in einzelne Tätigkeiten
  • Ableitung von Fähigkeiten und Kompetenzen
  • Einschätzung von Häufigkeiten und persönlichen Neigungen

Tätigkeitsfelder

  • Hobbys und Interessen
  • Haushalt und Familie
  • Schulische und berufliche Ausbildung
  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Besondere Lebenssituationen

Entwicklung der gesamten Persönlichkeit

Im Rahmen unseres Auftrages, die individuellen Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung gemeinsam zu erheben, um dann in der Folge Zielvereinbarungen zu schließen, setzen wir in den Werkstätten neben anderen Verfahren den ProfilPASS ein. Dieses Instrument zielt auf die Entwicklung der gesamten Persönlichkeit, wobei den informell erworbenen Kompetenzen eine große Bedeutung zukommt. Der ProfilPass ist ein Instrument der Selbstbewertung. Eine besondere Bedeutung hat die Freiwilligkeit der Bearbeitung, die Offenlegung der Inhalte bedarf der Zustimmung des Menschen mit Behinderung. Auf diese Weise hält Empowerment Einzug in die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM).

Im Bereich der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung setzen wir den ProilPASS für junge Menschen ein, in der Arbeit mit Menschen mit psychischer Behinderung den ProfilPASS für Erwachsene.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes mit dem Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung an der Universität Hannover wurde ein reichhaltiger Methodenpool für die Arbeit in der WfbM entwickelt.

Der Blick auf die individuellen Stärken

  • unterstützt die realistische Selbsteinschätzung,
  • lässt sie eigene Worte für ihre Stärken finden,
  • ermutigt, weiter zu lernen und mehr Verantwortung
    zu übernehmen,
  • stärkt die Bereitschaft, sich zu verändern und Initiative
    zu ergreifen und fördert das Selbstbewusstsein.

Auf einen Blick

Hier finden Sie alle Seiteninhalte auf einen Blick.

Unterkategorien ausblenden